Von der Schäferei zum modernen Schlacht- und Zerlegebetrieb

Die Geschichte der Firma Laame beginnt vor mehr als 100 Jahren mit einer Schafherde im Bergischen Land. Drei Generationen lang ziehen die Laames mit ihren Schafen über Land, verkaufen sie oder bringen sie zur Schlachtung in den öffentlichen Schlachthof nach Wuppertal. Als dieser 1974 geschlossen wird, beantragt Heinrich Laame – der Großvater des heutigen Geschäftsführers – die Genehmigung für die Schlachtung. Fünf Jahre später nimmt er gemeinsam mit Sohn Peter Laame das eigene Schlachthaus am heutigen Standort in Wuppertal-Buchenhofen in Betrieb.

Aus der Lammschlachterei entwickelt sich nach und nach ein moderner Schlacht- und Zerlegebetrieb. Die Schlachtung von Rindern und Kälbern kommt hinzu, eine Wurstproduktion wird eingerichtet. Seit 2007 führt Enkel Moritz Laame den Familienbetrieb, der damit in fünfter Generation besteht. Er nimmt zahlreiche bauliche Veränderungen vor, modernisiert die Produktions- und Verpackungsabläufe und baut den Vertrieb an Geschäftskunden aus. So beliefert die Firma Laame heute Supermärkte und Metzgereien im Umkreis von bis zu 80 Kilometern mit frischem Rind- und Lammfleisch.

Im November 2013 wird der neue Verkaufsraum eingeweiht, der die Türen zu einer modernen und ansprechenden Metzgerei öffnet. Der großzügig gestaltete Verkaufsraum bietet Fleisch- und Wurstwaren aus eigener Schlachtung und Zerlegung auch für den Endverbraucher direkt ab Hof.

2015 wird dann die erste Filiale in Betrieb genommen. Unter dem Namen Keskinler vertreibt nun die Firma Laame ihre Produkte auch in Dortmund Eving.